Wolfgang Tischer

| 1 Kommentar

Der gelernte Buchhändler Wolfgang Tischer eröffnete 1996 das literaturcafe.de, das sich schon mit den Themen Schreiben, Literatur, Veröffentlichen und Internet befasste, als man noch von “Netzliteratur” sprach. Das literaturcafe.de wurde mit dem Alternativen Medienpreis und dem 1. Deutschen Podcast-Award ausgezeichnet und zählt laut der Verlegerzeitschrift “Publishing Perspectives” zu “Germany’s Best Book-Sites”.

Wolfgang Tischer kennt die Szene der Selbstverleger und Selfpublisher seit vielen Jahren und geht im literaturcafe.de immer wieder der Frage nach: Was macht einen guten Text, ein gutes Buch aus? Wie unterstützt das Internet den Autor bei der Selbstvermarkung? Wie finde ich einen Verlag? Und neuerdings: Brauche ich noch einen?

Als Experiment hat Wolfgang Tischer im Mai 2011 einen Ratgeber für Kindle-Autoren veröffentlicht und war über den eigenen Erfolg erstaunt. Das E-Book kletterte seinerzeit bis auf Rang 3 der Amazon-Kindle-Charts. Im literaturcafe.de berichtet Tischer regelmäßig von seinen Erfahrungen und nennt offen Verkaufszahlen und Umsätze.

Der gelernte Buchhändler und Herausgeber des literaturcafe.de Wolfgang Tischer kennt und beobachtet die Selfpublisher-Szene schon seit Jahren. In dieser Session soll es daher nicht ums “Hörensagen” gehen, sondern es wird gezeigt, wie einfach es speziell Amazon den Selbstverlegern macht. Wolfgang Tischer berichtet von seinen eigenen Verkaufserfahrungen, gibt Einblicke in die Szene und analysiert die Konkurrenzsituation für die Verlage.

 

http://www.literaturcafe.de
http://facebook.com/literaturcafe
http://twitter.com/literaturcafe
http://youtube.com/literaturcafe
http://www.literaturcafe.de/praxistest-das-eigene-kindle-e-book-bei-amazon-verkaufen/


Selfpublishing – Konkurrenz für Verlage?

“Selbstverleger” wurden von den Verlagen bislang belächelt. Doch plötzlich stehen die 99-Cent-Werke gleichberechtigt neben den Verlagstiteln auf Amazons Kindle-Bestsellerliste. Wie ernst sollte und muss man als Verlag diese Konkurrenz nehmen? Stellen die zufriedenen zahlenden Leser der “Selfpublisher” nicht eine viel größere Herausforderung für die Verlage dar als Raubkopierer?

Autor: michael

Michael Schneider ist Web-Developer, Verleger, Ideenfinder, twittert und bloggt unter 3imsinn.