„Würden wir ohne Social Media nicht irgendwann von der Bildfläche verschwinden?“

Spektrum der Wissenschaft ist unter Verlagen im Bereich Social Media auffällig. Der Verlag geht seinen ganz eigenen Weg in den sozialen Netzwerken und ist damit sehr erfolgreich. Allein beim Verlags-Hauptaccount (es gibt zu den einzelnen Magazin-Themen weitere) 14.000 Facebook-Fans, 4.500 Twitter-Follower und die Spitzenposition im G+-Ranking unter den Verlagen. Das macht neugierig – was macht Spektrum richtig? Was ist ihr Erfolgsgeheimnis?

Heike Schmidt von der Kommission digitale Kommunikation hat nachgefragt und wurde eingeladen – zum Video-Interview. Das Konzept von Verlagsleiter Richard Zinken sah vor, die Fragen live auf Twitter zu stellen.

Auf diese Weise konnte nicht nur einer, sondern zeitgleich alle netzwerkenden Spektrum-Mitarbeiter interviewt werden und Interessierte, auch von außerhalb, live dabei sein und mitlesen bzw. mitfragen. Das ganze sollte gefilmt werden – schon allein, um die Handkamera als probates „Tool“ für Social Media Zwecke im Einsatz vorzuführen. Ein spannendes Projekt.

Spektrum-Mitarbeiter während des Twitter-Interviews

Spontaneität und Intuition sind beim sozialmedialen Handeln unter den Spektrum-Mitarbeitern Programm, was nicht bedeutet, dass es nicht gleichzeitig wohlgeplante Marketingaktionen gibt, wie beispielsweise die Tattoo Meisterschaft. Auffällig ist auch die Eigenverantwortlichkeit, mit der die Mitarbeiter ihre jeweiligen Accounts bespielen und die auch im Interview sichtbar wird: ich darf alle Fragen stellen, unabgesprochen, direkt öffentlich auf Twitter und genauso antworten die Spektrum-Mitarbeiter – offen und ehrlich, wie sie es für richtig halten.

Erstaunlich, wie viele Mitarbeiter bei Spektrum einen Social Media Account pflegen: zum Teil thematische Accounts, begleitend zu einem Magazin (z.B. @GundG, @epoc), zum Teil persönliche Accounts, über die aber auch Spektrum-Inhalte verbreitet werden. Der bekannteste persönliche Account ist sicher der von Lars Fischer (@fischblog), der Redakteur für spektrum.de ist und die Blogplattform scilogs.de betreut. Er ist fest in der (Scientific) Community verankert, reagiert schnell und brillant auf Wissensthemen und erklärt sie verständlich – ein Top-Blogger. Über Twitter bekommt Lars Fischer Themen, Leser und Kontakte.

Über Twitter kommunizieren alle Social Media affinen Spektrum-Mitarbeitern miteinander und mit der Außenwelt. Auf diese Weise dient das soziale Netzwerk sowohl der externen als auch der internen Unternehmenskommunikation. Wichtige Werte wie Authentizität und Transparenz werden so transportiert. Und wenn das Ganze auch noch Spaß macht – umso besser.

Mit was Spektrum wuchert, das kann man bei keiner Agentur kaufen: Persönlichkeiten, die mit all ihren Ecken und Kanten leidenschaftlich hinter den Themen stehen und sie nach außen vertreten, auf ihre ganz persönliche Weise und nach ihrer eigenen Strategie. Gemeinsam mit entsprechendem Monitoring ist der Verlag in Sachen Social Media nahezu unschlagbar.

Verlagen, die noch nicht begonnen haben, soziale Netzwerke zu nutzen, rät Verlagsleiter Richard Zinken:

 

Allen Spektrum-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlichen Dank!

Bericht und Interview: Heike Schmidt, UTB

Alle Tweets des Interviews mit dem Hashtag #smid: http://storify.com/Heikeschmidt/smid-social-media-interview-bei-spektrum-1?utm_content=storify-pingback&utm_medium=sfy.co-twitter&utm_campaign=&utm_source=t.co&awesm=sfy.co_m9PM

Das Spektrum-Team auf Twitter: https://twitter.com/#!/spektrum/team-spektrum

Die Hauptaccounts, betreut durch Jan Dönges, Ann-Kristin Ebert, Fabian Pieronczyk, Dennis Dirdjaja und Marc Grove:

https://www.facebook.com/spektrumverlag

https://twitter.com/spektrum

https://plus.google.com/107666008248148381884

Publikationen: https://twitter.com/i/#!/spektrum/publikationen-spektrum/members

5 thoughts on “„Würden wir ohne Social Media nicht irgendwann von der Bildfläche verschwinden?“

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *